Sonntag, 12. Juni 2016

Neues aus dem Garten, Teil 1: Ein Piepmatz wird Hobbygärtnerin.

Hallo Welt!

Seit zwei Monaten nun leben wir uns in der neuen, großen, hellen Wohnung mit Garten ein und könnten zufrieden und glücklicher nicht sein - rückblickend betrachtet haben wir in unserer alten Wohnung wie in einem beengten Hasenstall gelebt, ohne Raum zum Atmen und Ruhen. Mit der neuen Wohnung sind wir quasi auch über Nacht zu Gartenbesitzern geworden, die sich nun nach und nach ihr Wissen aneignen müssen und noch - wie passend - sehr grün hinter den Ohren sind. Ehrlich: Ich hatte bislang von Gartenarbeit absolut keine Ahnung und habe sie auch immer noch nicht. Aber ich freue mich darauf mit unserem Garten zu lernen, Tipps und Tricks nachzulesen, erfahrene Gartenbesitzer auszufragen oder einfach mal so zu machen, wie ich denke.
Wie passend also, dass sich unser Garten perfekt dafür eignet das Garten-Einmaleins von Grund auf zu lernen: Dass unsere Vormieterin acht Jahre lang nahezu gar nichts in diesem Garten gemacht hat, kann man, denke ich, auf den Bilder gut sehen - auch wenn wir nur zwei "Vorher"-Bilder gemacht haben. Die Beete waren alle zugewuchert von Unkraut, Bodendeckern und uns unbekannten Gewächsen, Bäumen konnten nicht atmen und hatten dadurch vertrocknete Äste, es roch verfault und moderig, da man den Garten zwar einmal vor langer Zeit angelegt, nun aber alles sich selbst überlassen hatte. Für uns war es einfach unvorstellbar, dass man direkt vor seinem Wohnzimmer einen Garten hatte, sich dafür aber nicht zu interessieren schien und sich nicht darum kümmerte. Und genau deshalb juckte es uns so sehr in den Fingern, dass wir uns nach der Renovierung der Wohnung direkt dem Garten widmeten.


Zunächst kümmerte sich hauptsächlich der Herzmann um das Entrümpeln und „Entlüften“ des Gartens: Circa 30 große, vollgepackte Gartenabfallsäcke hatte er aus dem Garten geholt und zur Deponie gefahren. Er entfernte sämtliches Unkraut und wuchernde Gewächse mitsamt der Wurzel, schnitt Sträucher zurück, befreite Bäume von totem Geäst und schaufelte Unmengen an alten Tannennadeln, die um die zum Teil erstickten Bäume lagen, weg.


Natürlich sah dann erst einmal alles relativ kahl aus: So säten wir neuen Rasen und Sommerblumen, gruben neue Büschchen und Bäumchen ein, setzten Tomaten-, Paprika- und Erdbeerpflanzen und pflanzten einen Himbeerstrauch (der bald nicht mehr so alleine sein wird) und diverse Kräuter ein. Wir haben einfach mal so gemacht, wie wir dachten - ohne sämtliche Ratgeber zu lesen. Von unseren Eltern haben wir hier und dort ein paar Tipps bekommen, wie z. Bsp. die Tomaten zu düngen oder um die Erdbeeren Stroh auszulegen, damit die Früchte nicht auf der Erde liegen und so faulen.


Wer nicht für drei Erdbeerpflänzchen einen ganzen Sack Stroh im Gartencenter kaufen möchte, der könnte auch - rein theoretisch natürlich - nachts beim Erdbeerbauern um die Ecke zwei Hände voll Stroh mitnehmen... Also, ich habe davon gehört, dass das manche Hobbygärtner machen... Hüstel... Bei den Erdbeeren handelt es sich übrigens um eine Sorte, die recht spät (Ende Juni) reife Früchte trägt - ideal für uns, um relativ schnell die ersten Erfolge zu sehen. Ich kann es kaum erwarten euch stolzerfüllt die erste reife Erdbeere zu zeigen.


Offensichtlich sind wir nicht die Einzigen, die sich über den Garten freuen: Unser kleiner, dicker Kater Toulouse kann endlich nach vier Jahren auf dieser Welt Rasen unter seinen kleinen Samtpfoten spüren - ein sehr rührender Moment auch für uns als Kater-Eltern. Nun streunert er jeden Tag im Garten umher, ist jedoch noch so sehr auf uns fixiert, dass er alle 15 - 30 Minuten reinrennt, um zu sehen, ob wir noch da sind und dann am späten Abend mit uns ins Bett geht. Hach, dieser Speckkopf! <3


Sicherlich werden wir relativ bald feststellen, dass wir einiges hätten von Anfang an besser oder durchdachter machen können. Aber das sind wohl die Erfahrungen, die wir als neue Hobbygärtner machen müssen, um dann zu recherchieren, was wir falsch gemacht haben und was wir beim nächsten Mal besser machen müssen. Fest steht jedoch: Wir wollen den Garten nie mehr missen und freuen uns auf den Sommer mit seinen hoffentlich vielen lauen Abenden an denen wir auf der Terrasse sitzen und gemeinsam beim Grillen mit Freunden oder der Familie unser Werk bewundern und genießen können.


Wie war das bei euch so als Neu-Gartenbesitzer - woher habt ihr euer Wissen? Welche "Fehler" habt ihr zu Beginn gemacht?

Liebst
Eure Vivienne

Sonntag, 20. März 2016

DIY: Last Minute-Ideen für den Osterbrunch.

Hallo Welt!

Ist es nicht herrlich? Die kommende Woche wird uns mit milden Temperaturen verwöhnen, Ostern steht vor der Tür und eigentlich ist doch sowieso im Frühling alles viel, viel besser, bunter, schöner und auch irgendwie erträglicher. Da kann man es doch irgendwie verkraften, dass der S-Bahn-Tunnel in Frankfurt während der Osterferien aufgrund von Bauarbeiten gesperrt sein wird und sich meine "Reisezeit" zur Arbeit wahrscheinlich spontan verdoppeln wird. Und auch die lärmenden Nachbarn von oben, die wohl jeden Abend mit einer Herde Elefanten ein spontanes Bowling-Turnier ausrichten, kann man (wenn auch schwerlich, ich gebe es zu) ein Stück besser ausblenden. Und davon, dass es mittlerweile auch keinen Raclette-Käse mehr im Discounter-Regal gibt, will ich gar nicht erst anfangen. Schmerzlich, aber... irgendwie erträglich.




Oh hey 

Es ist Frühling und es riecht nach Veränderung

Ich gebe es zu, meine Euphorie ist nicht nur durch den Frühling begründet. Denn wisst ihr was? Der Herzmann und ich haben uns nun endlich den Traum von einer größeren Wohnung mit Garten erfüllt und ziehen in einem Monat in ein Örtchen, welches zwischen Wiesbaden und Frankfurt gelegen ist (tatsächlich habe ich dort bereits die ersten 10 Jahre meines Lebens gewohnt). Ihr kennt das: Natürlich sprudele auch ich vor Ideen nur so über und habe in Gedanken bereits jeden Raum eingerichtet. Für mich ist der Garten aber das absolute Highlight: Endlich die ersten warmen Tage auf der eigenen, heimischen Terrasse genießen können - ich kann es kaum erwarten. Und Samstage in Gartencentern verbringen kann ich auch, sehr gut sogar (und das, obwohl ich bislang weder einen Balkon noch eine Terrasse zum Bepflanzen hatte). Das heißt, es wird hier bestimmt den ein oder anderen Beitrag über meine ersten Schritte als Gartenbesitzerin geben.



Und damit ihr auch etwas von meiner guten Laune und der Vorfreude auf Ostern habt, habe ich euch heute ein paar Bilder mitgebracht, die ich - ich gebe es zu - bereits im vergangenen Jahr für das Online-Versandhaus Wayfair geschossen habe. Das bat mich nämlich vergangenen Frühling für seine Website unter der Kategorie "Tipps & Ideen" einen Beitrag zum Thema Ostern zu gestalten. Wer neugierg ist - zum Wayfair-Beitrag geht es hier entlang.




Für ein paar schnelle, hübsche Ideen für eure Osterbrunch-Tafel benötigt ihr:

Für die Eierschalenväschen im Eierbecher
Eier
Acrylfarbe
Pinsel
Federn
Blümchen
Eierbecher

Für die Kerze
Stumpenkerze
Bouillondraht
Federn
Tortelettform

Für die Frühstücksmuffins (6 Stück)
6 Eigelb
1 Rolle Blätterteig
3 Scheiben Käse, z. Bsp. Gouda
3 Scheiben Schinken, z. Bsp. Kochschinken
1/2 Bund Schnittlauch
etwas Butter zum Fetten des Muffinblechs




Die Eier hatte ich zunächst geköpft, ausgespült und trocknen lassen bevor ich sie mit Acryl-Farbe bemalen konnte. Dann habe ich sie in Eierbecher gesetzt, etwas Wasser hineingefüllt und kleine Blümchen reingesetzt. Um die Stumpenkerze habe ich mithilfe von Bouillondraht Federn gebunden und eine kleine Tortelettform als Kerzentellerchen umfunktioniert. Für die Frühstücksmuffins - die ich übrigens bereits seit ein paar Jahren immer gerne zu Ostern backe - teile ich den Blätterteig einfach in sechs gleichgroße, möglichst quadratische Stücke. Diese drücke ich dann in die gefetteten Mulden eines Muffinblechs. Dann befülle ich die Mulden mit Käse und Schinken - je nach Geschmack. Zum Schluss trenne ich das Eigelb vom Eiweiß und setze das Eigelb vorsichtig auf die Muffins drauf. Die kommen dann bei ca. 180 Grad für etwa 10 - 15 Minuten in den Ofen. Mit ein wenig Salz und kleingeschnittenem Schnittlauch bestreuen - fertig.



Habt wunderschöne Ostertage und genießt die ersten, wärmeren Frühlingstage!

Liebst
Eure Vivienne 

Geschirr, Gläser, Eierbecher, Holzbrettchen, Tortelettform: Wayfair

Kerze, Federn: Depot

Bouillondraht, Acrylfarbe: idee

Ein Teil der hier gezeigten Gegenstände wurden mir freundlicherweise von Wayfair zur Verfügung gestellt. Ich wurde für diesen Beitrag nicht finanziell entlohnt.